Abfahrt in die Siagne Schlucht - ein Rennrad Traum

Im Fokus: die Siagne Schlucht

Im Rahmen unserer Winteraktion «Retrospektive Rennrad Reisejahr 2018» auf Komoot erscheint heute eine Tour der zweiten Reisewoche vom letzten April. Es war eine grosse Gruppe, die sich zu diesem Termin zusammengefunden hatte: Eine bunte Mischung aus altbekannten Gesichtern und neuen Teilnehmern, die sich auf der Suche nach einer Alternative zu Mallorca an die für viele unbekannte Côte d’Azur gewagt hatten. Belohnt wurden wir mit frühlingshaften Temperaturen und vielen landschaftlich herausragenden Trainingskilometern.

Kleine Perle zwischen grossen Namen

Natürlich gibt es Touren mit klingenderem Namen. Beispielsweise die über den Col de la Madone oder den Col St. Roch, der unterhalb vom Col de Turini liegt. Doch die Siagne Schlucht behauptet sich auch inmitten dieser grossen Namen. Denn sie bietet so ziemlich alles, was einen gelungenen Frühlingstag auf dem Rennrad ausmacht.

Abfahrten, Anstiege, Genuss und Natur: Alles dabei

Gleich zu Beginn lässt eines der Highlights das Herz höher schlagen, das auf einer Landkarte als solches gar nicht erkennbar ist. Ein urplötzlicher Landschaftswechsel markiert den Eingang zur Schlucht. Eben noch auf einem Hochplateau, wechselt die Route auf eine einspurige Strasse in völliger Wildnis und Abgeschiedenheit und führt zum Siagne Bach und in die Schlucht, der er seinen Namen gibt.

 

Neben der unglaublichen Landschaft lässt die Tour auch sonst keine Wünsche offen. Angefangen mit einem gemütlichen Einrollen nach Grasse, einer sonnigen Kaffeepause mit einem Abstecher in die benachbarter Bäckerei in Cabris, herrlichen Ausblicken auf die Küste der Côte d’Azur, Hochgeschwindigkeits Abfahrt bei 2% Gefälle in Richtung des Lac de Saint-Cassien und die anschliessende Kletterpartie im Mimosenwald des Tanneron Hügelzuges.

 

Eine Fahrt voller Gegensätze. Sehr überraschend, und sehr typisch Côte d’Azur – eine Region, die definitiv mehr ist als nur eine Alternative zu Mallorca.