Land & Leute

Côte d’Azur – Provence Alpes: zwei krasse Gegensätze. Beherrschen an der Küste Glanz und Glamour die Szene, einhergehend mit dichter Besiedelung und teilweise stark befahrenen Strassen, ist es im Hinterland teilweise kaum möglich, einen Kaffee zu kriegen, so einsam und dünn besiedelt sind die Ausläufer der Seealpen.

 

Für uns eine komfortable Situation. Vence liegt gerade an der Grenze dieser beiden gegensätzlichen Gebiete.

 

Die Küstenregion mit der Metropole Nozza bietet uns alles, was wir an Infrastruktur brauchen und vielfältige Angebote für einen Ruhetag. Ein paar Beispiele gefällig?

 

Ein Besuch im hippen Café du Cycliste in Nizza
Ein Abstecher nach St. Tropez
Ein Museums- und Kunstbesuch in St. Paul de Vence
Einmal im Urlaub die Beine baumeln lassen auf der Halbinsel von Antibes
Ein Besuch der botanischen Gärten von Menton und Ventimiglia
Ein Abstecher nach Grasse, Parfüm-Metropole und Drehort des Spielfilms „Das Parfüm“
Der Promenade des Anglais in Nizza entlangschlendern und ein Portion Moules et Frites essen
Ein Abstecher nach Monaco und die berühmten Formel 1 Kurven in real anschauen

 

Die Liste könnte noch deutlich erweitert werden. Nicht umsonst ist die Côte d’Azur die Nobelecke von Frankreich. Hier geht es den Leuten gut, denn es gibt was Herz begehrt.

 

Architektonisch wird das Bild von pittoresken Steinhäusern geprägt. Viele Dörfer – unter anderem auch Vence – bestehen aus einem gut erhaltenen, historischen Ortskern. Ein Merkmal der Region sind die „Villages perchés“, wie Adlerhorste an exponierten Stellen gebaute Dörfer. Eindrücklich. Beispiele sind Tourrettes-sur-Loup (das Nachbardorf von Vence) oder das in luftiger Höhe errichtete Gourdon. Ein Pflichtstop auf unseren Rennradtouren.

Wenn wir auf unseren landschaftlich traumhaften Touren aus dem Hinterland kommend zu einem Bier auf dem Marktplatz von Vence zusammensitzen und die mediterrane Sonne geniessen, gibt es nur einen Gedanken: „Life is good!“

Das ist die Côte d’Azur.