Sightseeing in Nizza: die Place Masséna

Free walking Tour durch Nizza

Nizza ist als fünftgrösste Stadt Frankreichs durchaus einen Besuch wert – nicht zuletzt dank ihrer traumhaften Lage direkt am Mittelmeer. Wer am Ruhetag zwischen den Rennradtouren etwas von der Geschichte Nizzas und ihrer atmosphärischen Altstadt mitbekommen möchte, sollte sich auf jeden Fall Zeit für eine »Free Walking Tour« nehmen.

Spannende Tour für den kleinen Geldbeutel

Eine »Free Walking Tour« ist im weitesten Sinne kostenlos. Der Guide bittet am Ende der Tour lediglich um ein Trinkgeld. Dabei entscheidet jeder selbst, wie viel ihm die vorherigen zwei bis zweieinhalb Stunden wert waren. Die Teilnehmer können sich also sicher sein, jedes Mal auf einen gut gelaunten und motivierten Guide zu treffen. In der Regel ist keine Buchung im Voraus notwendig. Es reicht, zur ausgemachten Zeit am Treffpunkt zu erscheinen. Touren auf Deutsch sind eher selten, aber wer Englisch spricht, wird problemlos fündig.

Liebe auf den ersten Schritt

Nach ein paar Informationen über die Stadt – wie zum Beispiel dem Fakt, dass Nizza erst seit zirka 150 Jahren zu Frankreich gehört – beginnt die Tour durch die charmante Altstadt, die gespickt ist mit all diesen süssen kleinen Gässchen, die so typisch sind für die Côte d’Azur. Zu sehen gibt es hier viel:

• Den Place Masséna
• Das Opernhaus
• Den berühmten Blumenmarkt (hier auf jeden Fall Socca und Pissaladière probieren, zwei typische Spezialitäten Nizzas)
• Den Place Rossetti
• Die Promenade des Anglais
• Das Château, das komplett zerstört wurde, aber von dessen Hügel man eine traumhafte Sicht über die Stadt hat.

Nach der Tour

Für jeden Rennradfahrer ein absolutes Muss nach der Besichtigung: Ein Abstecher ins Café du Cycliste am Hafen. Danach ein Spaziergang auf der Promenade des Anglais direkt am Meer – ein perfektes Programm, um am Ruhetag von den Rennrad Touren zu entspannen und gleichzeitig in lockerer Atmosphäre viel Wissenswertes über Nizza zu erfahren.